Sonntag 19 Mai 2019

1_Hompage_10_von_14.jpg1_Hompage_10_von_96.jpg1_Hompage_12_von_14.jpg1_Hompage_13_von_14.jpg1_Hompage_14_von_14.jpg1_Hompage_14_von_19.jpg1_Hompage_15_von_19.jpg1_Hompage_15_von_96.jpg1_Hompage_16_von_19.jpg1_Hompage_18_von_19.jpg1_Hompage_19_von_96.jpg1_Hompage_1_von_14.jpg1_Hompage_1_von_19.jpg1_Hompage_1_von_4.jpg1_Hompage_1_von_6.jpg1_Hompage_1_von_7.jpg1_Hompage_1_von_8.jpg1_Hompage_20_von_96.jpg1_Hompage_26_von_96.jpg1_Hompage_29_von_96.jpg1_Hompage_2_von_14.jpg1_Hompage_2_von_19.jpg1_Hompage_2_von_4.jpg1_Hompage_2_von_6.jpg1_Hompage_2_von_7.jpg1_Hompage_2_von_8.jpg1_Hompage_2_von_96.jpg1_Hompage_30_von_96.jpg1_Hompage_31_von_96.jpg1_Hompage_34_von_96.jpg1_Hompage_35_von_96.jpg1_Hompage_37_von_96.jpg1_Hompage_3_von_14.jpg1_Hompage_3_von_19.jpg1_Hompage_3_von_4.jpg1_Hompage_3_von_6.jpg1_Hompage_3_von_7.jpg1_Hompage_3_von_8.jpg1_Hompage_3_von_96.jpg1_Hompage_40_von_96.jpg1_Hompage_42_von_96.jpg1_Hompage_43_von_96.jpg1_Hompage_45_von_96.jpg1_Hompage_47_von_96.jpg1_Hompage_48_von_96.jpg1_Hompage_4_von_14.jpg1_Hompage_4_von_4.jpg1_Hompage_4_von_6.jpg1_Hompage_4_von_7.jpg1_Hompage_4_von_8.jpg1_Hompage_51_von_96.jpg1_Hompage_52_von_96.jpg1_Hompage_53_von_96.jpg1_Hompage_55_von_96.jpg1_Hompage_56_von_96.jpg1_Hompage_5_von_19.jpg1_Hompage_5_von_6.jpg1_Hompage_5_von_7.jpg1_Hompage_5_von_8.jpg1_Hompage_60_von_96.jpg1_Hompage_62_von_96.jpg1_Hompage_63_von_96.jpg1_Hompage_68_von_96.jpg1_Hompage_69_von_96.jpg1_Hompage_6_von_14.jpg1_Hompage_6_von_19.jpg1_Hompage_6_von_6.jpg1_Hompage_6_von_7.jpg1_Hompage_6_von_8.jpg1_Hompage_70_von_96.jpg1_Hompage_76_von_96.jpg1_Hompage_7_von_14.jpg1_Hompage_7_von_19.jpg1_Hompage_7_von_7.jpg1_Hompage_7_von_8.jpg1_Hompage_7_von_96.jpg1_Hompage_80_von_96.jpg1_Hompage_83_von_96.jpg1_Hompage_8_von_14.jpg1_Hompage_8_von_19.jpg1_Hompage_8_von_8.jpg1_Hompage_8_von_96.jpg1_Hompage_9_von_14.jpg1_Hompage_9_von_19.jpg1_Hompage_9_von_96.jpg1_Hompage_mC_1_von_6.jpg1_Hompage_mC_2_von_6.jpg1_Hompage_mC_3_von_6.jpg1_Hompage_mC_4_von_6.jpg1_Hompage_mC_5_von_6.jpg1_Hompage_mC_6_von_6.jpgBanner1.jpgDSC_3306.JPGDSC_3618.JPGDSC_3697.JPGDSC_3716.JPGDSC_3796.JPGDSC_3817.JPGDSC_3930.JPGDSC_3932.JPGDSC_4212.JPGDSC_4246.JPGDSC_4252.JPGDSC_4307.JPGDSC_4702.JPGDSC_4908.JPGDSC_5066.JPGDSC_5260.JPGDSC_5333.JPGDSC_5450.JPGDSC_5519.JPGDSC_5710 - Kopie.JPGDSC_5949.JPGDSC_5973.JPGIMG_6077_HP_Banner.jpgIMG_9243_HP_B.jpgIMG_9266_HP_B.jpgIMG_9338_HP_B.jpgIMG_9450_HP_B.jpgIMG_9525_HP_B.jpgIMG_9529_Banner.jpg_Banner.jpg

SG Nebr./Reusten2 - HSG M3

WAS . FÜR . EIN . SPIEL .

Ohne eine Spur von Meistermüdigkeit schießt sich die HSG BB/Sifi auswärts in Gäufelden wie im Rausch zur harzfreien 40 (!) Tore Gala.

Im vorletzten Saisonspiel zeigt die HSG mit einer überragenden Leistung, dass trotz Titel noch mit ihr zu rechnen ist und in keiner Weise die Saison locker zu Ende gespielt wird.

Als Ansporn zu diesem Erfolg diente sicherlich die Ehrung des Staffelleiters vor gut gefüllten Lachend Rängen an diesem sonnigen Samstagnachmittag.

Ein Kompliment geht an dieser Stelle aber an die Gastgeber aus Nebringen, die lange und sehr gut mitgespielt haben und auch aus dieser Partie ein durchaus umkämpftes und spannendes Punktspiel gemacht haben.

Über die Abwehrleistung, die sonst von der Redaktion in den siebten Himmel gelobt wird, muss an dieser Stelle leider aus datenschutzrechtlichen Gründen geschwiegen werden. Wobei man durchaus anonym und generell schreiben könnte, dass diese an jenem Spieltag nicht den üblichen Standards entsprach.

So blieb der HSG eben nur ein Mittel übrig, und das war aus allen Lagen zu feuern und zu treffen.

Bis zur 47. Minute schaffte es keine Mannschaft sich entscheiden abzusetzen, viel mehr war es ein spannendes hin und her, in dem beide Teams immer wieder versuchten, sich in Führung zu bringen. Eine kurze Schwächephase der Hausherren nutzte der Meister aber eiskalt aus und spielte seine individuelle Klasse in Form von 6 Toren in Folge ohne Gegentor aus. Dadurch war 8 Minuten vor Ende dann doch die Entscheidung erzwungen. Den Höhepunkt auf Seiten der HSG setzte in der 60. Minute Matthias Speidel mit dem 40. Tor. Doch auch Denis Lock von den Gastgebern zeigte, dass seine Mannschaft Handball spielen kann und überwand sowohl Abwehr als auch Torhüter mit einem spektakulären Kempa-Trick. Ein schönes Tor, das aber am Sieg der HSG nichts mehr ändern sollte.

Abschließend kann man wohl sagen, dass sich die Meistermannschaft für ein grandioses Saisonfinale in Schönaich warmgeschossen hat.

Und so ist jeder herzlich eingeladen, am nächsten - und letzten - Spieltag dieser Runde nach Schönaich zu kommen und die HSG zu unterstützen.

Für den nächstjährigen Titelverteidiger spielten:

Alexander Sandhoff; Henri Welker; Markus Chrustowski (3); Fabian Pirschke (3); Steffen Huck (8/4); Marc Köberling (3); Bruno Radtke (2); Michael Zimmert (1) Marc Wankmüller (2) Dennis Hoffmann (3); Cornelius Dold (3) Matthias Speidel (6); Peter Kloos; Tobias Müller (6)

M3 Meister 2014/15

HSG Schönbuch3 - HSG M3

Moooooooooischder“

Was sich bereits die gesamte Saison abgezeichnet hatte ist nun Realität.

Eine sensationelle Gesamtleistung krönt bereits 3 Spieltage vor Ende die HSG BB/Sifi III zum verdienten Meister in der Bezirksklassensaison 2014/2015.

Zum Spiel im Lokalderby gegen die „andere“ HSG gibt es im Prinzip nicht viel zu sagen. Im Prinzip könnte man den Ablauf aus einigen anderen Spielberichten ableiten. Verschlafene Anfangsphase doch dann die, die ganze Saison über zu beobachtende Konsequenz und Entschlossenheit auch dieses Spiel noch zu gewinnen. Dieser Titel ist vor allem einer, über die gesamte Saison gezeigten, hervorragenden Abwehrleistung zuzuschreiben. Wer hinten kaum Tore bekommt muss vorne auch nicht viele erzielen und so minimalisierte sich eine der stabilsten und konstantesten Mannschaften von Erfolg zu Erfolg und am Ende dann verdient zum Titel.

Das man erst 3 Wochen vor Saisonstart wusste, dass man in der Bezirksklasse antreten würde machte die Sache natürlich Anfangs zum Lotteriespiel. Wie würde die Mannschaft zusammenfinden? Würde sich das komplette ersetzen der Vorbereitung durch Kicken bestraft machen?

Nun es scheint als ob alles gut gegangen sei. Am Ende steht ein verdienter Titelträger, bei dem der Spaß am Handball und an „teambildenden Maßnahmen außerhalb der Sporthallen“ im Vordergrund steht, und nicht wie bei so vielen Teams der massive Ehrgeiz und der verbissene Drang erfolgreich zu sein. Daran zeigt sich mal wieder, dass eine Mannschaft so sie gut zusammen passt und entsprechend harmoniert auch mit Spaß und nicht immer der 100% Ernsthaftigkeit Erfolg haben kann.

Nun bleiben noch 2 Spiele in denen sich die dritte Riege der HSG BB/Sifi in Gala-Form präsentieren kann um nächstes Jahr dann zur Titelverteidigung antreten zu dürfen.

Eines sei abschließend noch erwähnt. Danke an dieses großartige Team es war mir eine Ehre an eurer Seite spielen zu dürfen. Auch wenn sich nicht jeder Bericht so von allein schrieb wie dieser.

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Feiern.

An der Meisterschaft beteiligt waren:

Alexander Sandhoff; Henri Welker; Andreas Propp; Marc Wankmüller; Fabian Pirschke; Matthias Speidel; Dennis Hoffmann; Tobias Müller; Steffen Huck; Marc Köberling; Cornelius Dold; Markus Chrustowski; Bruno Radtke; Peter Kloos; Max Mertens, Michael Zimmert und Trainer Klaus Putze.

Außerdem geht ein riesiges Dankeschön an die Unterstützer auf den Tribünen des Bezirks die natürlich ebenfalls ihren wesentlichen Beitrag zu diesem Erfolg beigetragen haben.

 

 

SKV Rutesheim - HSG M3

Die Liga liebt uns“

Oder auch

Schönaich gratuliert vorab zur Meisterschaft

 

Um in diese Ausgangssituation zu kommen war allerdings letzten Samstag in Rutesheim noch ein wichtiger Sieg einzufahren. Gegen hochmotivierte Gastgeber, die ja im Hinspiel laut eigener Aussage noch die bessere Mannschaft waren und nur Unglücklich verloren hatten, begann in der, vorsichtig ausgedrückt schummrig ausgeleuchteten, Sporthalle Bühl eine durchaus spannende Anfangsphase.

Rutesheim nutzte seine überlegene Stärke und setzte sich bis zur 11. Minute sogar auf 2 Tore, zum 5:3 ab. Um hier nicht weiter zu übertrieben sei aber erwähnt das dieser Überraschungsmoment nur von kurzer Dauer anhalten sollte und bis zur Halbzeit das Ergebnis, durch wichtige Treffer, vom stark auftretenden Matthias Speidel sowie vom ebenso überzeugenden Marc Wankmüller, wieder korrigiert wurde. So ging man also entspannt Richtung Pausentee und konnte beim Halbzeitstand von 10:14 relativ ruhig in die zweite Halbzeit blicken.

Im Verlauf der zweiten 30 Minuten gelang es den Gästen durch starke Abwehrleistung und kontinuierliche Souveränität im Angriff, sich weiter abzusetzen. Tobias Müller erwies sich dabei als äußerst hilfreiches Mannschaftsmitglied und verwandelte jeden (!) 7-Meter der gegen Rutesheim gepfiffen wurde. Respekt an dieser Stelle. Soviel Glück muss man erstmal haben ;). Ansonsten das gewohnte Bild. Abwehrbollwerk und unüberwindbarer Torhüter. Die HSG hat ihr Erfolgsrezept dieses Jahr gefunden.

Als man sich dann 10 Minuten vor Ende auf acht Tore abgesetzt hatte schien es als ob die HSG das Spiel bereits abgehakt hatte. Doch Rutesheim wollte sich nicht komplett geschlagen geben und verkürzte in dieser Phase des Spiels nochmals auf 25:30. Doch am Ende sollte es trotzdem für einen glücklichen und knappen 26:31 Erfolg der Gastmannschaft reichen. Es war bereits der 13. unverdiente Erfolg der HSG in dieser Spielzeit der dieses überragende Team zu Unrecht auf Platz 1. In der Tabelle stellt.

Und so reicht der 3. Garde ein einziger Punkt in den letzten 3 Spielen um sich als unaufsteigbarer Meister den Platz an der Sonne zu sichern.

Wir gratulieren der Spvgg Mössingen herzlich zum Heimsieg und wünschen im gleichen Atemzug einem der, nach eigenen Angaben stärksten Teams der Liga, viel Erfolg im Abstiegskampf.

Ein Dank geht an dieser Stelle auch an Kai Kleinbach, der sich freundlicherweise bereit erklärte nach seinem Einsatz in der Vierten noch ein weiteres Spiel für sein Team zu bestreiten und mit seinem Tor, der Gastmannschaft (so interne Quellen) auch noch eine Kiste Bier schuldig ist.

Für den überraschenden Sieger spielten:

Henri Welker; Alexander Sandhoff; Marc Wankmüller (3); Cornelius Dold; Matthias Speidel (7); Fabian Pirschke; Tobias Müller (10/7); Dennis Hoffmann (5); Markus Chrustowski (2/1); Peter Kloos (2); Bruno Radtke (1); Michael Egger; Kai Kleinbach (1)

HSG M3 - H2KU

WICHTIGER SCHRITT RICHTUNG WIMPEL“

Im letzten Heimspiel unterstreicht die HSG ihre Titelambitionen und setzt mit einem 26:22 Heimsieg ein deutliches Ausrufezeichen Richtung Verfolger.

Die Gäste von der H2Ku, die im Hinspiel noch glücklich mit einem Tor gewinnen konnten, hielten lange mit und konnten den Zuschauern durchaus ein spannendes Spiel bieten. Doch vor heimischem Publikum hatte die HSG in dieser Runde noch kein Spiel aus der Hand gegeben und so sollte es auch an diesem Samstagnachmittag bleiben.

Mit souveräner Vorstellung von der ersten Minute an zeigte der Titelaspirant aus der Heimat des Automobils weshalb er verdientermaßen auf Platz eins steht.

Durch Tore von Dennis Hoffmann und Steffen Huck, die heute wieder eine hervorragende Leistung zeigten, und eine überragende Abwehrleistung ging die HSG schnell in Führung und konnte sich bis zur Halbzeit mit 4 Toren absetzen. Auch in der zweiten Hälfte zeigte die HSG bei Ihrem letzten Heimauftritt aus welchem Holz sie geschnitzt ist und ließ den Gästen nie wirklich eine Chance. Zwar kamen die Gäste in 55. Minute nochmals auf zwei Tore heran, doch dies sei hier nur der Statistik halber erwähnt.

Als letzter ernstzunehmender Verfolger bleibt nun der TSV Schönaich, der unter erheblichem Druck in den nächsten drei Spielen zeigen muss ob er diesem gewachsen ist, bevor es am letzten Spieltag zum Showdown zwischen den beiden Meisterkandidaten kommt.

Wir schauen gespannt in die Zukunft und freuen uns jetzt schon auf weitere Auftritte dieser Sorte.

Für die Titelgrabscher spielten:

Henri Welker; Alexander Sandhoff; Steffen Huck (8 / 5); Marc Köberling (1); Marc Wankmüller; Andreas Propp (4); Cornelius Dold (1); Matthias Speidel (1); Fabian Pirschke (1); Tobias Müller; Dennis Hoffmann (6); Markus Chrustowski (2); Peter Kloos (1); Bruno Radtke (1)

HSG M3 - SV Magstadt2

HSG marschiert weiter und feiert deutlichen Derbysieg in der Sommerhofen Halle

Vor gut gefüllten Rängen empfing am Sonntag der Tabellenführer den Derbygegner aus Magstadt. „Ein Motivationsspiel“ wie Trainer Klaus Putze im Vorfeld betonte, denn wer glaubte, dass hier im Vorfeld gegen den Tabellenvorletzten schon alles entschieden sei, der irrte.

So hielt Magstadt in der ersten Hälfte lange durch viel Kampf mit und lies die Hausherren nie wirklich davon ziehen. Die Heimmannschaft nutzte erst die letzten 6 Minuten ihrer Überlegenheit, um sich mit 3 Toren zum Halbzeitstand von 15:12 abzusetzen. Das letzte Tor vor der Halbzeit erzielte Matthias Speidel durch einen sehenswerten, per Unterarmschlenzer ausgeführten, direkten Freiwurf an der Mauer vorbei. Und so war dies eines der wenigen Spiele, in denen die HSG mit einer halbwegs komfortablen Halbzeitführung in die zweite Hälfte gehen konnte.

Und dort legten nun wirklich alle Spieler der HSG nochmals eine Schippe drauf. Beinah jeder Spieler sollte das Tor nun mehr als einmal treffen und so war die HSG an diesem Spieltag auf jeder Position gefährlich und erfolgreich. Daher kann man in diesem Spiel auch niemanden besonders hervorheben, denn das müsste jeder Spieler sein. Ich persönlich habe keine Lust einen so langen Bericht zu schreiben. In der zweiten Halbzeit wurden die Fehler der ersten Halbzeit minimiert und sich kontinuierlich abgesetzt. So war auch bei Magstadt irgendwann der Kampfgeist gebrochen und der Glaube an eine Derbysensation verschwunden. Die HSG ließ an diesem Spieltag beim Endstand von 36:23 zu keinem Zeitpunkt die Kontrolle über das Spiel fallen und zeigte zudem noch in souveräner Manier warum man zurzeit ganz oben steht.

Deshalb kann man zusammengefasst sagen, dass eine grandiose Mannschaftsleistung zum bisher deutlichsten Saisonsieg geführt hat und man nun entspannt in die bevorstehende, 5-wöchige Pause, gehen kann. Denn nun muss die Konkurrenz erst einmal nachziehen.

Für den Derbysieger spielten:

Henri Welker; Steffen Huck (5 / 4); Marc Köberling (2); Marc Wankmüller (3); Andreas Propp; Cornelius Dold (1); Matthias Speidel (4); Fabian Pirschke (4); Tobias Müller (5); Max Mertens (1); Dennis Hoffmann (4); Markus Chrustowski (2); Peter Kloos (2); Michael Zimmert (3)