Mittwoch 21 Februar 2018

1 Banner.jpg13.jpg17.jpg18_Banner.jpg2 Banner.jpg2.jpg5.jpgBanner.jpgBanner1.jpgBanner2.jpgBanner3.jpgBanner4.jpgBösi_Fotomontage_web.jpgFlorian_Banner.jpgHomepage_1.jpgIMG_5837_Banner.jpgIMG_9529_Banner.jpgMarian Banner.jpgMarian_Homepage.jpgMatthias_Banner.jpgN72_0701_00016.jpgN72_0813_00023.jpgN72_0864_00004.jpgN72_2169_00009.jpgN72_2177_00013.jpgN72_2199_00022.jpgN72_2218_00032.jpgN72_2370_00015.jpgN72_2502_00041.jpgN72_2504_00040.jpgN72_2507_00043.jpgN72_2520_00046.jpgN72_2521_00047.jpgN72_2540_00025.jpgN72_2569_00035.jpgStefan_Banner.jpgTalentiade Sieger_Banner.jpgUrs_Banner.jpgvr talentiade hsg team_Homepage_Banner.jpg

Jetzt hat's auch die "BöSis" erwischt

Das 27:29 gegen Schlusslicht TV Weilstetten II ist die erste Niederlage in dieser Saison

Ausgepumpt und enttäuscht: Stefan Trunk, mit neun Toren bester Werfer der HSG Böblingen/Sindelfingen, am Boden Foto: Di Rosa

Jetzt hat es auch die HSG Böblingen/Sindelfingen erwischt. Ausgerechnet das seitherige Schlusslicht TV Weilstetten II fügte dem damit entthronten Tabellenführer der Handball-Landesliga der Männer nach zehn Spielen mit 27:29 die erste Niederlage zu. Und das verdient.

Artikel vom 26. November 2017 - 18:42

Von Michael Stierle

BÖBLINGEN. "Das hätten wir zum Abschluss dieser Woche nicht unbedingt auch noch gebraucht", schüttelte Ralf Maurer, einer der beiden Vorsitzenden, den Kopf. Gemeint war die Ankündigung von Trainer Volker Blumenschein, nach der Runde zum TSV Horkheim in die 3. Liga zurückzukehren.

Mit einem Sieg wollten die "BöSis" schnell wieder zur Tagesordnung übergehen, doch daraus wurde nichts. Was vor allem am eigenen Auftreten lag. "Wir haben keine Leistung aufs Parkett gebracht", stellte Blumenschein fest. Die Körpersprache war eine ganz andere als in den Begegnungen davor, viele Spieler waren angeschlagen oder wirkten ganz einfach müde vom Kopf her. "Die Trainingsintensität bisher war sehr hoch", hatte der HSG-Coach dafür Verständnis. Und mit eher versteinerter Miene: "Es ist ganz einfach auch zu viel über meine Person diskutiert worden, die Trainingswoche war nicht so, wie sie sein sollte."

Dazu kam ein Gegner, der in keiner Phase wie ein Tabellenletzter auftrat. Der TV Weilstetten II, mit einigen Akteuren in seinen Reihen, die schon A-Jugend-Bundesliga gespielt haben, hing in der äußerst beweglichen Abwehr wie die Kletten an Bonhage, Trunk und Co., war vorne erstaunlich zielsicher und hatte - der prekären Tabellensituation zum Trotz - sogar einige Schmankerl zu bieten, auch wenn ein Kempa-Tor von HSG-Keeper Patrick Scheer gerade noch vereitelt werden konnte. "Der Gegner hatte den besseren Torhüter, die aggressivere Abwehr und den gefährlicheren Rückraum", brachte es Blumenschein auf den Punkt.

Beim 6:9 nahm er seine erste Auszeit, beim 15:20 gleich nach der Pause die zweite. Nichts funktionierte, der anfängliche Rückstand wuchs immer weiter an. "Ein Stefan Trunk allein kann es nicht richten", so der HSG-Trainer über den erneut besten Werfer der "BöSis". Vor allem sein Pendant auf der anderen Rückraumseite, Urs Bonhage, erwischte dafür einen gebrauchten Tag. "Dabei gehört er zu den Spielern, die die Mannschaft führen sollen. Aber er kriegt das zurzeit einfach nicht hin", urteilte Blumenschein. Sein Pausenfazit: "Nur vier gehaltene Bälle, keine gute Abwehr, bei drei Tempogegenstößen den Ball einfach weggeworfen und damit den Gegner stark gemacht."

Weilstetten machte aus dem 12:14 nach 30 Minuten ein schnelles 12:16, baute den Vorsprung über 15:20 auf 16:22 und damit sogar auf sechs Tore aus (40.). Schon längst wirkten die rund 350 Zuschauer in der Murkenbachhalle ähnlich ratlos wie die Mannschaft unten auf dem Feld, wie die erste Saisonniederlage noch abgewendet werden könnte. Volker Blumenschein stellte erst auf eine 5:1- und dann sogar auf eine 4:2-Abwehr um, vorne hatte die HSG mit schnellen Abschlüssen längst die Brechstange ausgepackt, doch der Rückstand wurde einfach nicht kleiner. Überzahlsituationen wurden nur schlampig genutzt oder das Momentum einer möglichen Aufholjagd durch eigene, nicht immer nötige Zeitstrafen, vergebene Chancen oder Fehlpässe wieder hergeschenkt.

Auf zwei Tore kam die HSG noch heran, beim 27:29 war Feierabend. "Wir haben jetzt das erste Spiel verloren, das ist nicht weiter tragisch, auch wenn es nicht unbedingt in eigener Halle und gegen den Letzten hätte passieren müssen", hakte Blumenschein die Partie ab. "Man muss einfach anerkennen, wenn der Gegner besser ist." Wichtig für ihn: "Das kommende spielfreie Wochenende wird uns gut tun." Durchschnaufen ist angesagt, wieder den Kopf frei bekommen - danach warten beim VfL Pfullingen II und vor allem daheim gegen die SG Ober-/Unterhausen noch zwei dicke Brocken im zu Ende gehenden Jahr.

HSG Böblingen/Sindelfingen: Meyer, Scheer; Heinkele (1), Petri (1), Trunk (9), Wild, Herok, Tischner (1), Bonhage (3), Spitzl, Raff (3), Todt (6/davon 3 Siebenmeter), Müller (1), M. Schwab (2).

Wichtige Termine

02.05.2018 19.30 Uhr
HSG Jahreshauptversammlung
Sindelfingen

02.03.2018 19.30 Uhr
HSG Ehrenamtsessen
Mylos Sindelfingen

26.01.2018 19.30 Uhr
Jugend-Trainersitzung Minis bis D-Jugend
Böblingen Paladion

13.01.2018
Jugend-Länderpokal
Böblingen und Sindelfingen

06.01.2018  12.00 Uhr
3. HSG Fußballturnier
Sommerhofenhalle Sifi

 Die neue HSG APP

HSG Poster web

apple xxl Apple Version: download vom App Store

android 6 xxl Android Version: download vom Play Store