Dienstag 22 Januar 2019

1 Banner.jpg13.jpg17.jpg18_Banner.jpg2 Banner.jpg2.jpg5.jpgBanner.jpgBanner1.jpgBanner2.jpgBanner3.jpgBanner4.jpgFlorian_Banner.jpgIMG_5837_Banner.jpgIMG_6074_HP_Banner.jpgIMG_6077_HP_Banner.jpgIMG_6127_HP_Banner.jpgIMG_6139_HP_Banner.jpgIMG_6141_HP_Banner.jpgIMG_6273_HP_Banner.jpgIMG_9243_HP_B.jpgIMG_9266_HP_B.jpgIMG_9338_HP_B.jpgIMG_9450_HP_B.jpgIMG_9525_HP_B.jpgIMG_9529_Banner.jpgMarian Banner.jpgMarian_Homepage.jpgMatthias_Banner.jpgN72_2169_00009.jpgN72_2177_00013.jpgN72_2199_00022.jpgN72_2218_00032.jpgN72_2370_00015.jpgN72_2502_00041.jpgN72_2504_00040.jpgN72_2507_00043.jpgN72_2520_00046.jpgN72_2521_00047.jpgN72_2540_00025.jpgStefan_Banner.jpgUrs_Banner.jpg_Banner.jpg

Herzlich Willkommen bei der HSG BB/Sifi

Handball ist Sport mit Herz und Verstand - mit Leidenschaft und Köpfchen bei vollem Körpereinsatz.
Es fördert Durchsetzungsvermögen, Wille und Teamfähigkeit und ist eine gute Schule fürs Leben.
Die Zukunft eines Vereins ist die Jugend: die Kleinen von heute sind die Großen von morgen.
Vereinsleben bedeutet für uns gesellschaftliche Verpflichtung.

Die HSG freut sich über ihren neuen Hauptsponsor

180622 gemeinschaftslogo gruen

Ein richtiges Brett vor der Bescherung

HSG Böblingen/Sindelfingen chancenlos beim 26:35 gegen bärenstarken SV Leonberg/Eltingen - Nach zwölf Minuten schon 2:10

Markus Schwab überspringt die gelbe Wand des SV Leonberg/Eltingen: Der etatmäßige Kreisläufer blieb als einziger Rückraumshooter der HSG Böblingen/Sindelfingen übrig und war auch sechsmal erfolgreich, alle anderen fielen verletzt aus Foto: Marco Iker

Schöne Bescherung: Zwei Tage vor Heiligabend bekam die HSG Böblingen/Sindelfingen ein richtiges Brett verpasst. Der Neuling in der Handball-Württembergliga der Männer unterlag in eigener Halle gegen einen bärenstarken SV Leonberg/Eltingen 26:35.

Artikel vom 23. Dezember 2018 - 14:06

Von Michael Stierle

SINDELFINGEN. "Ich werde deswegen nicht die ganze Vorrunde in Frage stellen", hakte HSG-Trainer Harry Sommer die Niederlage schnell ab und freute sich lieber auf die anschließende Weihnachtsfeier. Mit 17:15 Punkten stehen die "BöSis" weiterhin hervorragend da, das Polster auf die hinteren Plätze ist einigermaßen beruhigend. "Man darf nicht vergessen, dass die Aufsteiger aus der Landesliga in der Vergangenheit meist sofort wieder abgestiegen sind."

Für seinen Trainerkollegen war die erste Saisonhälfte noch viel erfolgreicher, denn die Leonberger liefern sich mit dem TSV Schmiden ein Kopf-an-Kopf-Rennen an der Tabellenspitze, nachdem Schwaikheim und Waiblingen etwas abreißen lassen mussten. "Erst mal haben wir jetzt den Klassenerhalt geschafft", trat Tobias Müller auf die Euphoriebremse. "Aber natürlich wollen wir die Liga auch weiterhin aufmischen und so viel mitnehmen wie möglich." In der Form vom Samstagabend kann man sich seine Mannschaft auch als künftigen Meister vorstellen.

Nach zwölf Minuten dürften sich die rund 450 Besucher in der Sommerhofenhalle verwundert die Augen gerieben haben. Soeben hatte Christian Auer das 10:2 für die Gäste erzielt, die in dieser Anfangsphase alles richtig machten. Auer führte klug Regie und stieß auch selbst entschlossen in die Lücken, Lars Neuffer nahm aus dem Rückraum Maß, Philipp Schückle traf vom Kreis. Das war alles wohl durchdacht, intelligent gespielt und absolute Maßarbeit im Abschluss. Am eigenen Kreis bauten die Leonberger eine gelbe Wand auf, die keineswegs statisch wirkte, sondern unheimlich flexibel und auch mal offensiv agierte. Das Tempospiel der "BöSis" war diesmal eine stumpfe Waffe, weil sie hinten zu viele Tore kassierten. Und aus dem Positionsangriff heraus taten sie sich ungemein schwer, weil sie mit Markus Schwab als etatmäßigen Kreisläufer nur noch einen Shooter aus dem Rückraum hatten, alle anderen waren verletzt.

Dazu hatte Gäste-Keeper Max Schneider in diesen zwölf Minuten schon vier Freie von außen und einen Siebenmeter gehalten, an ihm sollten die Gastgeber im weiteren Verlauf noch vollends verzweifeln. "Er hat das abgerufen, was er selbst von sich erwartet", war Tobias Müller gar nicht arg überrascht von der überragenden Leistung seiner Nummer eins, der das Torhüter-Duell mit den drei "BöSis"-Keepern klar für sich entschied. "Wir haben im Vorfeld angesprochen, wie wir auf keinen Fall werfen sollten", zuckte HSG-Coach Harry Sommer mit den Schultern, "dann aber genau die Fehler erst recht gemacht."

Seine Mannschaft ließ sich in den ersten Minuten von der Wucht und Ausgebufftheit des Gegners sichtlich beeindrucken, fand auch danach nur schwer in die Spur. "Eigentlich das erste Mal, dass wir unseren Matchplan nicht umsetzen konnten", so Sommer. "Wir haben keine körperbetonte Abwehr gespielt, Dynamik und Intuition haben gefehlt."

Derbystimmung wirkt zum zweiten Mal eher hemmend auf die "BöSis"

Die Ursachenforschung, warum das so war, fiel ihm letztlich nicht arg schwer. "Mit der Besetzung, die zur Verfügung stand, waren wir gegen so ein Top-Team nicht konkurrenzfähig. Außerdem hatten wir auch nicht unseren besten Tag erwischt." Was ihm dafür etwas Kopfzerbrechen bereitete: "Wir hatten die gleichen Probleme wie beim verlorenen Heimspiel gegen die HSG Schönbuch." Ausgerechnet in den Derbys, wenn man es besonders gut machen will, wirkten Stimmung, Kulisse und Atmosphäre also eher hemmend.

Sommer reagierte auf den Fehlstart, wechselte seine zwei Außen und den Torhüter, sorgte auch im Rückraum, wo bereits frühzeitig auch noch Dominic Horsch mit angeknackstem Daumen ausfiel, für ständig wechselnde Formationen, um den Gegner vor neue Aufgaben zu stellen, die der aber spielend bewältigte. Immerhin verkürzte Silas Tischner zwischendurch auf 8:14, zur Pause betrug der Rückstand aber wieder sieben Treffer (10:17). Die leise Hoffnung, dass nach dem Wechsel alles besser laufen würde, erstickten Marius Biela und Kraftpaket Jakob Ulrich mit ihren Toren zum 10:19 schnell wieder, danach ging es nur noch darum, ob es über und unter zehn Toren Differenz werden würden. Beim 13:24 durch Ulrich waren es sogar elf, beim 21:27 durch den unermüdlichen Markus Schwab nur noch sechs, doch die Leonberger legten durch Andreas Binder und Dennis Baumgartel schnell wieder zum 21:29 nach.

Mit ihrer immer offensiveren Deckung kam die HSG zwar zu einigen unverhofften Ballgewinnen, entscheidend verkürzen konnte sie aber nicht mehr. Dafür sorgte vor allem Leonbergs Trainer Tobias Müller mit klaren Ansagen. "Vorgabe war, das Tempo zu drosseln und mit dem Gegner kein Wettrennen zu veranstalten", hatte er zuletzt beim 36:36 der "BöSis" in Fellbach ganz genau hingeschaut. "Die HSG ist eine Mannschaft, die einen wahnsinnigen Teamgeist besitzt und nie aufgibt. Deshalb mussten wir immer darauf achten, dass das Momentum nicht auf die andere Seite kippt, sondern bei uns bleibt."

Wenn schon die Spannung raus war, konnten sich die Zuschauer am Ende wenigstens noch über ein paar schöne Tore wie den kuriosen Heber von Philipp Schückle oder den gekonnten Dreher von Silas Tischner freuen. Das 26:35 war auch in der Höhe verdient, für Harry Sommer war klar, "dass der Gegner uns deutlich unsere Schwächen aufgezeigt hat".

Ingo Krämer und Stefan Trunk werden auch im neuen Jahr fehlen

Für die Leonberger geht's am 6. Januar mit einem Turnier in Birkenfeld und zwei Wochen später mit dem Derby gegen die HSG Schönbuch weiter, für die HSG Böblingen/Sindelfingen endet die Weihnachtspause erst am 27. Januar in Oberstenfeld. "Diese Zeit müssen wir nutzen, um weiter an uns zu arbeiten, jeden Einzelnen individuell nach vorne zu bringen", so Harry Sommer. Von den Verletzten dürften Dominic Horsch und David Hofacker wieder zurückkehren, mit Ingo Krämer (Achillessehnenriss) und Stefan Trunk (Schulterprobleme) wird aber auch im neuen Jahr vorläufig nicht zu rechnen sein.

HSG Böblingen/Sindelfingen: Rinderknecht, Meyer, Gsell; Petri (1), Horsch (1), Tischner (5/davon 4 Siebenmeter), Fecker (1), Bonhage (3), Raff (2), Todt (6/2), Demaili, Müller, Schwab (6), Heinkele (1). SV Leonberg/Eltingen: Schneider, Schumaeker; Rilling, Binder (3), Auer (6), Nicolau (1), Baumgartel (1), Biela (1), Wanner (1), Neuffer (9/davon 2 Siebenmeter), Hönig (5/4), Ulrich (2), Fischer (1), Schückle (5).

Wichtige Termine

07./08.09.2019
Murkenburg Cup Junior 2018
Murkenbachhallen 1+2 Böblingen

05.01.2018  19.00 Uhr
4. HSG Fußballturnier
Sommerhofenhalle Sifi

04./05.01.2019
Deutschland Cup der Mädels
Böblingen und Sindelfingen

25.11.2018    9.15-13.30 Uhr
THW Youngstar 2018   2. Runde
Murkenbachhalle 1 Böblingen

12.10.2018
Grundschulaktionstag 2018
Justinus Kerner Schule Böblingen


 Die neue HSG APP

HSG Poster web

apple xxl Apple Version: download vom App Store

android 6 xxl Android Version: download vom Play Store

SVB Logo 02web